News

18.03.2019
Neue ZENIT Aktuell-Ausgabe erschienen

mehr

15.03.2019
Brexit - so what? Closed-Shop mit Rabatten für Netzwerkmitglieder

mehr

12.03.2019
Ruhr-Konferenz: Transfer von der Forschung in Start-ups

mehr

07.03.2019
Horizon 2020: das KMU-Instrument

mehr

28.02.2019
Gerd Kleemeyer in Netzwerk-Vorstand gewählt

mehr

31.10.2018 14:51

189. Unternehmertreff des Netzwerks ZENIT e.V. zum Thema „Bitcoin, Kryptowährungen und die Blockchain“

Eine Zukunft ohne Bargeld ist für viele unvorstellbar und gleichzeitig häufig die erste Verbindung zu den Begriffen Bitcoin, Kryptowährungen oder Blockchain. Dass es dabei jedoch um sehr viel mehr geht, erklärte Dr. Alexander Henk, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von newdico, am 30. Oktober vor rund 60 Gästen beim Unternehmertreff des Netzwerk ZENIT e.V.


Vor allem die digitale Transformation stehe im Mittelpunkt der Entwicklung. Und es reiche bei weitem nicht aus, den Außendienst mit Tablets auszustatten oder eine App zu programmieren, so Henk.

Elementar wichtig seien die Bereiche Geschwindigkeit, Daten und Vernetzung. Nach der Vernetzung von Computern und Menschen, ginge es jetzt um die Vernetzung der Dinge. Maschinen wie zum Beispiel Autos werden miteinander kommunizieren können, auch miteinander arbeiten. Was aber ist mit der Abrechnung der Leistungen, die häufig keinen großen Wert haben? In diesen Transaktionen, bei denen Überweisungen wenig Sinn machten, sieht Henk ein großes Potenzial für Bitcoin & Co.

„Blockchain als dezentral gehaltenes digitales Kassenbuch, das Transaktionen ohne Mittelsmann, ohne Vertrauen in einen Menschen oder eine Organisation, ermöglichen und diese transparent, nachvollziehbar und fälschungssicher verwaltet, ist die Zukunft“, ist sich Henk sicher. Doch die Blockchain werde auch in anderen Bereichen Anwendung finden. Wichtig sei nur, es einfach mal zu machen und sich damit auseinander zu setzen.

Weitere Informationen:
Simone Stangier
Telefon: 0208/30004-75
E-Mail: sr@zenit.de