Das Netzwerk ZENIT e.V.
Voneinander lernen, miteinander handeln

Das Netzwerk ZENIT e.V. ist die im Mai 1984 gegründete Keimzelle der Mülheimer ZENIT GmbH. Die Idee zu dieser im Land einmaligen Institution hatte eine kleine Gruppe engagierter Unternehmer aus der Ruhrstadt und anderen Teilen des Landes, die der Ansicht war, dass es bei weitem nicht ausreiche, den Mittelstand lediglich zum Diskussionsgegenstand zu machen. Vielmehr müsse gemeinsam mit diesem der dringend notwendige Strukturwandel sowie eine neue wirtschafts-, technologie- und strukturpolitische Ausrichtung angegangen werden. Ihre Entschlossenheit, Dinge engagiert und nachhaltig verändern zu wollen, dokumentierten die Geschäftsführer und Gesellschafter vorrangig kleiner und mittlerer Unternehmen mit der Gründung des Vereins am 3. Mai 1984.

Dringenden Handlungsbedarf sah auch die NRW-Landesregierung, und so fand der Gedanke eines gemeinschaftlichen Vorgehens mit der Gründung der ZENIT GmbH im Sommer 1984 seinen konkreten Ausdruck: Der Trägerverein als Keimzelle dieses innovativen Ansatzes wurde neben dem Land und kurze Zeit später der WestLB einer von drei gleichberechtigten Gesellschaftern der auf den Mittelstand spezialisierten Beratungsgesellschaft. Die Seite der Banken wird heute vertreten durch ein Bankenkonsortium aus NRW.BANK, der privaten Bankenvereinigung und der Westdeutsche Genossenschafts Zentralbank (WGZ-Bank).

Der Verein repräsentiert rund 180 Unternehmen mit etwa 50.000 Arbeitsplätzen. Waren es in den ersten Jahren vorwiegend Unternehmen aus dem produzierenden Bereich, die im Verein aktiv waren, gehören dem Strukturwandel entsprechend heute auch Firmen aus dem Dienstleistungssektor zum Mitgliederkreis.
Vielfältig wie die Unternehmen selbst sind daher auch die Informations- und Beratungsleistungen, Technologie- und Strukturprojekte, die vom Verein gefordert und schließlich von der ZENIT GmbH angeboten werden.

Lösungen für bestehende Probleme werden von mittelständischer Industrie, Politik und Kreditwirtschaft seit nunmehr beinahe 30 Jahren auf partnerschaftlicher Ebene gefunden, und so heißt das Modell, das bei ZENIT die gemeinsamen Aktivitäten zur Bewältigung des Strukturwandels beschreibt, konsequenterweise „Private Public Partnership“. Im Mittelpunkt der angebotenen Beratungs-, Kooperations- und Förderangebote steht der praktische Nutzen, und die Vereinsmitglieder gehören zu den ersten, die über aktuelle Angebote und Projekte informiert werden. Verschiedene Beratungsleistungen gibt es exklusiv nur für Mitglieder, und ein Rabattsystem vergünstigt die Inanspruchnahme der GmbH-Leistungen.

Ein ganz besonders exklusives Forum des Vereins sind die bereits seit Mitte der 1980er Jahre stattfindenden Unternehmertreffen, die neben herausragenden Referenten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft viel Zeit für Diskussionen, persönliche Gespräche, neue Kontakte und Informationen aus erster Hand bieten.
Ein weiteres Instrument exklusiv für Mitglieder ist der Anfang 2009 gestartete Innovationsdialog. Dabei laden Mitgliedsunternehmen ihre Vereinskollegen ein, um in den Betrieben innovative Entwicklungen vorzustellen und miteinander Erfolge und Probleme zu diskutieren.